2 Tage in Vancouver – Highlights, Sehenswürdigkeiten & Tipps für ein perfektes Wochenende

Vancouver ist bei einer Reise in den Westen Kanadas natürlich Anlaufpunkt Nummer eins. Viele Reisende starten ihren Roadtrip durch British Columbia genau hier. Auch unsere Reise in die Nationalparks der Rocky MountainsJasper und Banff – startete in Vancouver und endete auch hier.

Wir hatten danach noch zwei Tage Zeit, bevor es weiter nach Vancouver Island ging, was natürlich nicht annähernd reicht, um eine Stadt wie Vancouver besser kennen zu lernen. Aber auch wenn die Zeit knapp ist, gibt es viele Gründe Vancouver nicht einfach links liegen zu lassen, schließlich zählt die Stadt am Pazifik zu den lebenswertesten Städten der Welt. Ich habe euch hier mal meine Highlights, die in zwei Tagen gut machbar sind, zusammengefasst.

Tag 1 in Vancouver – Gastown, Stanley Park und West End

Frühstück im Finch’s Tea House in Gastown

Um gut in den Tag zu starten, empfehle ich euch ein ausgedehntes Frühstück im hippen Stadtteil Gastown. Mein Favorit ist das kleine, liebevoll eingerichtete Café Finch’s. Hier findet ihr alles was das Frühstücks-Herz begehrt! Danach könnt ihr euch gestärkt auf den Weg machen und das hübsche Viertel mit seinen Backsteinhäusern, den vielen hippen Läden und Cafés genauer erkunden. Die Dampfuhr Gastown Vancouver Steam Clock, aus der viertelstündlich Musik ertönt, ist hier eine kleine Berühmtheit und zieht viele Touristen an. Wenn ihr der Uhr einen Besuch abstatten wollt, haltet in der Water Street einfach nach einer mit Kameras bewaffneten Menschentraube Ausschau.
Von hier aus könnt ihr euch auf den Weg in Richtung Stanley Park machen. Es sind etwa 2 Kilometer von Gastown bis zum Park, die ihr entweder zu Fuß gehen könnt oder ihr schnappt euch ein Taxi.

Fahrradtour durch den Stanley Park

Der Stanley Park ist Vancouvers berühmteste Naturoase innerhalb der Stadt und bei Einheimischen und Touristen ein beliebtes Naherholungsziel. Die Halbinsel, auf der sich der Park befindet, hat eine Größe von etwa 4 km2. Ihr könnt euch also vorstellen, dass man auch hier alleine schon sehr viel Zeit verbringen kann. Der Stanley Park lässt sich sehr gut mit dem Fahrrad. Im besten Fall habt ihr ein Hotel, das euch kostenfrei ein Rad zur Verfügung stellt. Ansonsten gibt es in der nahegelegenen Denham Street einige Fahrrad-Verleiher, darunter auch Joe Cycles, der soweit ich das sehen konnte, das günstigste Angebot hatte. Hier bekommt ihr ein Fahrrad für umgerechnet 12 €, das ihr 2 Stunden lang nutzen könnt. Natürlich könnt ihr auch verlängern. Das Geschäft schließt um 20 Uhr, daher solltet ihr spätestens 18 Uhr dort sein, damit es sich lohnt. Ich würde euch empfehlen den Stanley Park entlang der Seawall Promenade einmal zu umrunden. Das schafft man gut in etwa 1,5 – 2 Stunden, je nachdem wie oft und wie lange man Pausen macht.

Abendessen in der Denham Street

Um lecker Essen zu gehen, kann man direkt in der Gegend bleiben, denn die Denham Street bietet alles, was das Herz begehrt. Hier kann man sich einmal quer durch den Globus essen. Ich war schon in einigen Großstädten, aber eine derartige Vielfalt an verschiedenen Restaurants in einer einzigen Straße, habe ich noch nie gesehen. Ihr habt die Qual der Wahl zwischen: Japanisch, Italienisch, Mongolisch, Ukrainisch, Mexikanisch, Chinesisch, Thai, Amerikanisch, Türkisch uvm.
Unsere Wahl fiel auf das Banana Leaf (Malaysisch), das ich euch sehr empfehlen kann.

Sonnenuntergang am English Bay Beach

Am Ende der Denham Street findet ihr den English Bay Beach, an dem bei gutem Wetter ziemlich viel los ist. Hier kann man den ersten Tag in Vancouver wunderbar ausklingen lassen, den Sonnenuntergang anschauen und dabei den Straßenmusikern lauschen. Wer noch Lust auf einen Drink hat, findet hier auch einige Bars.

Tag 2 in Vancouver – Granville Island Public Market und Chinatown

Brunchen auf dem Granville Island Public Market

Den zweiten Tag kann man wunderbar auf Granville Island starten und den beliebten Public Market besuchen. Hier findet man täglich ab 9 Uhr morgens Lebensmittel aus aller Welt. In der Halle selbst spaziert man entlang vieler Obst- und Gemüsestände, vorbei an Blumenverkäufern, Wurst- und Käsetheken, allerhand Backwaren und weiteren Leckereien. Außerhalb der Halle gibt es Restaurants, aber auch Galerien und Shops. Insgesamt kann man auf der Insel also viel Zeit mit schlendern, stöbern und schlemmen verbringen.

Beachwalk entlang der Strände Sunset Beach Park und English Bay Beach

Nachdem man sich sich durch den Granville Island Public Market gemampft hat, muss wieder etwas Bewegung her. Wie wäre es mit einem Beachwalk? Die Strände Sunset Beach und English Bay Beach liegen fast genau nebeneinander und eignen sich wunderbar für einen ausgiebigen Strandspaziergang und wenn das Wetter mitspielt, kann man sogar baden gehen.

Chinatown und Chinese Garden

Seit über hundert Jahren pulsiert das Leben in Vancouvers Chinatown in lebhaften Farben, einer lebendigen Kultur und exotischer Küche. Die chinesische Bevölkerung kam einst, um in den hiesigen Minen und an der Trans-Canada-Bahnlinie zu arbeiten und so wurde Vancouvers Chinatown in den 1890ern gegründet und ist damit die drittgrößte Chinatown Nordamerikas, nach New York und San Francisco.
Ich empfehle euch einen Spaziergang durch den Chinese Garden, der im Sommer bis abends 19 Uhr geöffnet hat. Anschließend könnt ihr in eines der vielen Restaurants gehen. Die Auswahl an fernöstlichen Speisen ist riesig!

Falls doch etwas mehr Zeit ist…

Ihr merkt schon, in zwei Tagen kann man zwar schon einiges sehen, aber eben längst nicht alles. Falls ihr das Glück habt, etwas mehr Zeit im Großraum Vancouver zu verbringen, empfehle ich euch Tagesausflüge zu unternehmen. Die wunderschöne kanadische Natur befindet sich gleich vor den Toren Vancouvers und man muss gar keine langen Fahrten auf sich nehmen. Im Norden Vancouvers liegt beispielsweise die berühmte Capilano Suspension Bridge, die wirklich viele Besucher anzieht. Diese Hängeseilbrücke ist etwa 140m lang, befindet sich in 70m Höhe und ist nichts für Angsthasen 🙂 Der Eintritt ist mit ca. 47 CAD pro Person aber auch nicht gerade günstig. Weitere Infos zu Preisen und Öffnungszeiten findet ihr hier.
Eine kostenlose Alternative ist die Lynn Canyon Bridge, die sich ebenfalls im Norden Vancouvers befindet.

Weitere Ausflugsziele im Großraum Vancouver & für Tagesausflüge geeignete Touren und Ziele sind:

Der Skiort Whistler
Victoria auf Vancouver Island
Bowen Island
Whale Watching Tour

3 Comments

  1. Antworten

    Alice Christina

    15. Januar 2019

    Oh, Kanada ist schon so lange auf meiner Must-See-Liste 😀 Ich hatte immer drei große Ziele was das Reisen anbelangt. Florida, USA Westküste und Kanada – aber wo genau in Kanada, bin ich noch nicht ganz sicher. Aber Vancouver und die Nationalparks möchte ich aufjedenfall auch sehen. Wir werden nächstes Jahr noch einmal nach Amerika fliegen und diesmal eine Rundreise an der Westküste machen. Und danach wollen wir auf alle Fälle noch Kanada erleben. Deine Tipps kommen da super gelegen, auch wenn es bei uns doch noch etwas dauern wird. Danke hierfür, ist gleich mal abgespeichert 😊

    Lieben Gruß,
    ❤ Alice von https://alicechristina.com

LEAVE A COMMENT

RELATED POSTS