HAVANNA in 3 Tagen – Highlights, Tipps & Sehenswürdigkeiten!

Wenn ich an Havanna denke…

… denke ich zunächst einmal an die Ankunft am Flughafen und die Schmetterlinge im Bauch, die, nach der Abreise aus dem eisigen Berlin bis zur Ankunft in Kuba, scheinbar immer mehr geworden sind. Beim Verlassen des Flughafens wehte uns sofort die warme Dezemberluft Kubas um die Nase, gemischt mit dem vertrauten und seltsam schönen Geruch von Oldtimern. Die sind nämlich schon dort allgegenwärtig. Also schnappten wir uns ein Taxi, nahmen auf den alten Sitzen platz und fuhren im Sonnenuntergang Richtung Havannas Innenstadt. Warmer Fahrtwind schlug uns bei geöffneten Fenstern entgegen, das Radio schmetterte laut ein Song aus den 80ern und die Schmetterlinge wurden scheinbar immer mehr… Allein für dieses Gefühl, liebe ich es zu reisen!

So farbenfroh ist Havanna zwar nicht überall, aber dafür sehr vielseitig

HAVANNA

Diese Stadt ist tatsächlich one of a kind. Ich kenne nichts Vergleichbares!

Das Leben findet ganz klar auf der Straße (und vor allem miteinander!) statt: Es wird geredet, gegessen, an Autos rumgeschraubt, Handel betrieben, geflirtet und getanzt. Selbst die Eingangstüren zu den Häusern stehen meist offen und beim Vorübergehen beobachtet man die verschiedensten Szenen. Gerade sah man noch jemanden in seinem Wohnzimmer an einem alten Fahrrad rumbasteln, schon kommt man an einer Wohnung vorbei, wo gerade einem jungen Mann die Haare geschnitten werden und als nächstes sieht man einen älteren Herren in seinem Schaukelstuhl wippend, der gerade Zigarre paffend einen alten Western schaut. Leben hinter verschlossenen Türen? Nicht in Havanna!

Straßenszenen in Kubas Hauptstadt

Und die Musik! Auch sie ist allgegenwärtig. Egal wo man langgeht hallen verschiedene Songs und Rhythmen aus allen Richtungen durch die Straßen, aus Häusern kommend, aus Autos oder von Straßenmusikern. Den Spruch “Musik ist Kuba und Kuba ist Musik” kann man wirklich so unterschreiben.

Straßenmusiker und Künstler, die für Fotos posieren, findet man an jeder Ecke in Havannas Altstadt

Man erlebt so einiges beim Schlendern durch Havanna. Gerade läuft man noch über kaputte Straßen, vorbei an Ruinen und Straßenhunden und plötzlich biegt man um eine Ecke und befindet sich in der restaurierten und rausgeputzten Altstadt. Hier fühlt man sich plötzlich als sei man von einem Wurmloch verschluckt und auf einer italienischen Piazza wieder ausgespuckt worden.

Habana Vieja heißt der historische Kern der Stadt und ist UNESCO Weltkulturerbe. Dieser hübsch hergerichtete Teil Havannas, zieht natürlich auch die meisten Touristen an. Vor allem viele Kreuzfahrer. Aus dem Grund kann es in manchen Ecken sehr voll werden, wie bei der Bar La Bodeguita del Medio. Und der Grund: Hier soll Ernest Hemingway seinen Mojito am aller liebsten getrunken haben… Bei unserem Besuch war es so voll, dass man die Bar kaum betreten, geschweige denn einen Tisch ergattern konnte. Zum Glück hat Havanna aber so viel mehr zu bieten und es lohnt sich, sich einfach mal in den Straßen zu verlieren. Aber das ist beim Reisen ja meistens so.

Eine Reise nach Kuba ist auch immer eine kleine Zeitreise

HAVANNA in 2 – 3 Tagen

Meine Highlights:

Habana Vieja – wie schon oben beschrieben ist der historische Kern wirklich schön, um hier einen Tag (oder auch zwei!) zu verbringen. Einige der Gebäude wurden restauriert, aber auch hier finden sich noch viele Ruinen und Häuser, die vom Einsturz bedroht sind. Es lohnt sich hier sehr, sich einfach mal in den Straßen und Gassen zu verlieren! Hier ein paar Impressionen:

 

 

Plaza de Armas – Auf Havannas ältestem Platz, den man ebenfalls in der Altstadt Habana Vieja finden kann, findet man täglich (außer sonntags) einen kleinen Markt mit Second Hand Büchern, der zum schlendern und stöbern einlädt. Wer genug vom shoppen hat, kann sich ein paar Früchte oder Eis gönnen, das am Rand des Marktes verkauft wird!

Der Malecon – Die Uferpromenade Havannas lädt zum Spazieren und zum Verweilen ein. Vor allem abends zum Sonnenuntergang zieht es viele Einheimische und Besucher hierher.

Der Malecon ist einfach immer einen Besuch wert

Revolution Plaza – Hier befinden sich die berühmten – und oft fotografierten – Konterfeis von Che Guevara und Fidel Castro. Wir waren am 31.12 hier, also einen Tag vor dem “Tag der Revolution”, daher wurde hier gerade alles für die Feierlichkeiten vorbereitet.

Che Guevara ist immer noch allgegenwärtig in Kuba

Zum Sonnenuntergang am Castillo de los Tres Reyes del Morro vorbeischauen! Hier hat man einen wunderschönen Blick auf die Wellen, die sich am Malecon brechen und die dahinter liegende Stadt.

Zum Sonnenuntergang mit einem Oldtimer zu Havannas Castillo de los Tres Reyes del Morro – einfach traumhaft!

Wer am Ende des Tages noch auf der Suche nach einer schönen Location für einen Drink (oder auch zwei…) ist, hat in Havanna die Qual der Wahl. Es gibt natürlich sehr viele gute Bars, die leckere Mojitos und andere Cocktails anbieten. Wenn ihr z.B. auf dem Plaza Vieja unterwegs seid, schaut euch doch einfach mal nach oben. Viele Bars befinden sich in der zweiten Etage und man hat einen tollen Blick über den Platz und das Gewusel der Menschen.

Mojitos im Sonnenuntergang auf dem Plaza Vieja

Einige Bars bieten eine tolle Aussicht auf Havannas Altstadt

Tipps und Empfehlungen zu Unterkünften und Transport in Kuba findet ihr hier!

Was denkt ihr? Was sollte man in Havanna auf keinen Fall verpassen? Schreibt mir einfach in den Kommentaren!

LEAVE A COMMENT

RELATED POSTS