2 Tage in San Francisco – Sehenswürdigkeiten & Highlights

?>

San Francisco – eine Stadt, die schon ganz oben auf meiner Bucket List stand, als ich noch gar nicht wusste, was eine Bucket List überhaupt ist. Dementsprechend hoch waren auch meine Erwartungen und damit die Sorge, dass man sich vielleicht zu viel verspricht. Aber was soll ich sagen, ich liebe diese Stadt! Ganze vier Tage hatten wir für unseren Besuch eingeplant und schnell zeichnete sich ab, dass das zu wenig sein würde, um die Stadt wirklich kennen zu lernen und auch in die wunderschöne Umgebung San Franciscos einzutauchen. Trotzdem kann man auch in kurzer Zeit viel entdecken und daher habe ich euch mal alle Highlights für 2 Tage in San Francisco zusammengefasst, die ihr wunderbar auf eigene Faust entdecken könnt.

Vorab möchte ich euch noch empfehlen einen Mietwagen zu nehmen, da das öffentliche Verkehrsnetz zu wünschen übrig lässt. Außerdem ist eine Fahrt über die Golden Gate Bridge unbezahlbar!

Cable Car und Blumenpracht – San Francisco hat viele wunderschöne Ecken

Tag 1 in San Francisco – Golden Gate Bridge, Fisherman’s Wharf / Pier 39, Alcatraz & Twin Peaks

Ein Walk über die Golden Gate Bridge

Die Golden Gate Bridge ist das Wahrzeichen San Franciscos und wenn man die Brücke erst einmal live gesehen hat, weiß man auch warum. Es gibt verschiedene wunderschöne Aussichtspunkte auf beiden Seiten der Brücke, aber es hat auch etwas Besonderes die Golden Gate Bridge mit dem Auto, dem Fahrrad oder zu Fuß zu überqueren! Man hat von hier aus einen tollen Blick auf die Stadt und die Bucht, aber Achtung: Ein Spaziergang über die Golden Gate Bridge ist nur etwas für Schwindelfreie. Ich habe selbst Höhenangst, daher war der Walk auch eine große Überwindung für mich, aber es lohnt sich!!

Die Golden Gate Bridge ist einfach ein traumhaftes Fotomotiv

Der Hafen: Fisherman’s Wharf und Pier 39

Auch wenn ich den Trubel hier weniger mochte (es ist schon seeehr touristisch!) gehört ein Besuch von Fisherman’s Wharf und dem Pier 39 bei einer Reise nach San Francisco einfach dazu. Verbindet den Besuch am besten mit einem kleinen Spaziergang entlang der Promenade beginnend ab Ghirardelli Square. Nicht weit von hier entfernt, befindet sich auch die berühmte Lombard Street, die sich in engen Kurven einen steilen Hügel hinauf windet.

Fisherman’s Wharf bietet eine ganz Reihe verschiedener Fischrestaurants – hier habt ihr die Qual der Wahl! Am Pier 39 versammeln sich die berühmten Seelöwen von San Francisco und das schon seit 1989. Warum die Seelöwen kamen, weiß keiner so genau, aber je nach Jahreszeit können es hier bis zu 1000 sein!

Am Pier 39 ist immer etwas los – zwischen Seelöwengeheul und Touristenrummel

Alcatraz und Hafenrundfahrt

Alcatraz ist die berüchtigte Gefängnisinsel in der Bucht von San Francisco, die solch berühmte Kriminelle beherbergte, wie Al Capone. Boote, die euch nach Alcatraz bringen, fahren täglich mehrmals von Pier 33 (etwa alle halbe Stunde, zw. 8:45 und 15:50 Uhr). Außerdem kann man spezielle Nachttouren buchen für den speziellen Gruselfaktor! 🙂

Erwachsene zahlen 38 $ für eine Tagestour oder 45 $ für eine Nachttour. Achtet darauf die Tickets frühzeitig vor eurem Besuch zu kaufen, da sie schnell ausverkauft sind. Alle Infos zu Eintrittspreisen findet ihr hier sowie die Möglichkeit Tickets zu erwerben: www.alcatrazcruises.com

Falls ihr nicht an einer Tour über die Insel interessiert seid, Alcatraz aber gerne trotzdem aus der Nähe sehen wollt, empfehle ich euch einfach eine Fähre nach Sausalito zu nehmen. Mal abgesehen davon, dass dieses kleine charmante Küstenstädtchen schon allein einen Besuch wert ist, fahrt ihr genau an Alcatraz vorbei! Eine Fährüberfahrt kostet etwa 12,50 $  für einen Erwachsenen. Weitere Infos zu den Zeiten und Preisen findet ihr hier: goldengateferry.org

Alcatraz, San Francisco

Ausblick auf San Francisco – Twin Peaks zum Sonnenuntergang

Den schönsten und pänomenalsten Ausblick auf San Francisco hat man ganz sicher von diesem Aussichtspunkt aus: Twin Peaks! Wie der Name schon sagt, handelt es sich hierbei um zwei Hügel, die sich etwa 280 m über dem Meeresspiegel und mitten in San Francisco befinden. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln habt ihr es hier leider schwer, aber mit einem Mietwagen oder einem Uber seid ihr schnell hier oben und könnt die Aussicht auf San Francisco genießen – ganz egal, ob nun bei Tag, zum Sonnenuntergang oder bei Nacht – der Ausblick ist überwältigend!

Schönster Blick auf San Francisco: Twin Peaks!

Tag 2 in San Francisco – Haight Ashbury, Painted Ladies, Baker Beach & Little Italy

Durch das Hippieviertel Haight Ashbury schlendern

Viele kommen hierher um zu sehen, was vom 60er Jahre Vibe noch übrig geblieben ist – die Rede ist von Haight Ashbury. Das alternative Viertel, das sich rund um die Haight Street erstreckt, zog in den 60ern viele Hippies, Künstler und Alternative an und versprüht seinen Vibe auch heute noch…allerdings etwas kommerzieller. Heute findet man an der Haight Street viele Shops, die Vintage Kleidung verkaufen, Plattenläden, Schuhläden, Cafés und Restaurants aber auch Shops, die lustige Kuriositäten verkaufen, wie Sex Pistols Brotdosen. Es macht Spaß hier einfach mal entlang zu schlendern und das Treiben auf der Straße zu beobachten.

Haight Ashbury, San Francisco

Alamo Square und Painted Ladies

Auch wenn die Painted Ladies ziemlich berühmt sind, findet man diese typischen viktorianischen Häuser eigentlich in ganz San Francisco. Der Vorteil am Alamo Square ist aber, dass ihr hier wunderbar picknicken könnt während ihr diese eindrucksvollen Häuser bewundert. Danach könnt ihr noch ein bisschen durch die Gegend spazieren, denn die Painted Ladies sind nicht die einzigen schönen Häuser in der Gegend!

Diese viktorianischen Häuser kennt jeder: die Painted Ladies

Baker Beach mit Blick auf die Golden Gate Bridge zum Sonnenuntergang

Die Golden Gate Bridge sollte natürlich auch an Tag 2 auf keinen Fall fehlen. Zum Sonnenuntergang empfehle ich euch daher einen der Strände Baker Beach oder Marshall’s Beach zu besuchen. Hier ist es normalerweise nicht besonders voll, bis auf ein paar Fotografen, die sich hier mit ihren Stativen tummeln.

Die Golden Gate Bridge in San Francisco zum Sonnenuntergang

Abendessen in Little Italy

Den zweiten Tag in San Francisco solltet ihr unbedingt bei einem guten Abendessen ausklingen lassen. Es gibt natürlich viele tolle Restaurants in der Stadt, ganz besonders mochte ich aber das Flair in Little Italy – und natürlich das Essen! 🙂 Das Restaurant Mona Lisa kann ich euch ganz besonders ans Herz legen (keine bezahlte Werbung), aber es gibt auch noch eine ganze Reihe sehr guter Alternativen.

Leckeres Essen und beeindruckende Murals: Little Italy

Tipp:

Wenn ihr auch Fans des Buch-Klassikers On the Road des Beat-Autoren Jack Kerouac seid, dann lohnt sich ein Besuch im Beat Museum (540 Broadway). Hier bekommt ihr einen Einblick in die Beat-Kultur und deren Anfänge mit vielen interessanten Ausstellungsstücken. Ganz in der Nähe befindet sich der legendäre, unabhängige City Lights Bookstore, der 1953 von dem Beat-Poeten Lawrence Ferlinghetti gegründet wurde. Hier kann man wunderbar schmökern und das ein oder andere Buch als Andenken mitnehmen.

Falls doch etwas mehr Zeit ist…

An 2 Tagen in San Francisco kann man schon ziemlich viel erleben – mehr ist aber natürlich immer besser, um wirklich in eine Stadt einzutauchen! Solltet ihr noch etwas Zeit haben, empfehle ich euch, auch noch andere Viertel San Franciscos zu erkunden, wie den Mission District, The Castro, North Hill, Telegraph Hill oder Russian Hill.

Mission District, San Francisco

Außerdem befinden sich auch außerhalb der Stadt viele wunderschöne Ecken und Ausflugsziele. Wie oben schon angedeutet, lohnt sich beispielsweise ein Besuch des Küstenstädtchen Sausalito und dessen Umgebung nördlich von San Francisco. Hier finden sich auch viele wunderbare Parks, die zum wandern einladen, wie Muir Woods, wo man riesige Küstenmammutbäume bewundern kann. Außerdem gibt es auf dieser Seite der Golden Gate Bridge natürlich noch viele weitere Aussichtspunkte auf die Brücke und die Bay.

Südlich von San Francisco kann man entlang des Highway 1 immer an der Küste entlang fahren und man findet hier tolle langegezogene und teils einsame Strände. Der Highway führt theoretisch bis nach Los Angeles, was für einen Tagesausflug aber zu weit wäre. Stattdessen kann man beispielsweise den Küstenort Monterey besuchen und dort bestes Seafood probieren.

Am Highway 1 gibt es wunderschöne Strände und Küstenlandschaften

Steht San Francisco auch auf eurer Bucket List oder wart ihr sogar schon mal dort? Was dürfte für euch auf gar keinen Fall fehlen, wenn ihr 2 Tage in San Francisco Zeit hättet? Schreibt mir euer Feedback gerne in die Kommentare oder per Mail! 🙂

 

LEAVE A COMMENT

RELATED POSTS